Was soll dieses C zwischen I und T?

Für viele Menschen bedeutet IT nicht mehr als “irgendwas mit Computern”, statt der eigentliche Sinn “Informationstechnologie” – was weit mehr ist, als nur “irgendwas mit Computern”. Schluss mit dem Irrglauben.

(I)nformation

Computer dienen uns als Hilfsmittel, unsere Arbeit und unseren Alltag zu bewältigen. Wir nutzen sie bei nahezu jeder Gelegenheit und wollen, dass sie “einfach nur funktionieren”. Sei es beim Versenden von E-Mails mit Microsoft Outlook, beim Schauen von Serien auf Netflix, oder beim Automatikprogramm unserer Waschmaschine.
Sie dienen uns somit als Zugangsmittel, um Informationen zu erhalten, zu verarbeiten, auszutauschen und zu lagern. Und das funktioniert nur flüssig, wenn diese Informationen in einer verwendbaren und effektiven Struktur hinterlegt werden. Technologisch gestützt werden so unsere Computer zu einem Teil der Informationstechnologie.

(C)ommunication

Während wir uns glücklich schätzen, dieses geballte Wissen für uns nutzen zu können, wird erst ein Mehrwert erzeugt, wenn wir dieses Wissen in Form von Produkten, oder Dienstleistungen mit anderen teilen – handeln – kommunizieren.
Daher kommt das C – Communication.

Der Titel dieses Blogs beabsichtigt vom reduzierten Computergedanken, durch’s Hinterfragen der Abkürzung, auch die Kurzbezeichnung IT zukünftig in seiner Gänze zu erfassen und zu verstehen.  Letztendlich bleibt es trotzdem die Aufgabe von IT-Verwaltern, dass am Ende alles “einfach nur funktioniert”.

(T)echnology

Niemand freut sich, wenn Geräte und Anwendungen gerade nicht so wollen, wie wir es gern hätten. Alle technologischen Hilfsmittel erfordern von uns die Aneignung der Bedienung. Dies gilt bei der Verwendung vom Laptop, über das Tablet, bis hin zum Taschenrechner mit all seinen Knöpfen oder gar ganz analog, einem Küchenmesser. So wie wir lernten eine Zwiebel richtig zu schneiden, ohne dabei unsere Finger zu verletzen, müssen wir auch unsere Laptops verstehen. Wir müssen nicht wissen, wie der Stahl zum Messer, wie das Mainboard zur Zentrale unseres Computers wurde, aber wir brauchen das Wissen, wie wir diese anzuwenden haben, um den höchstmöglichen Nutzen zu erreichen.

PS.: Wer den Teil der Communication nicht mag, der darf ICT als “irgendwelche Computer-Technologien” interpretieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.